Egal, ob du gerade erst im Sattel Platz genommen hast oder schon einige Kilometer im Gelände zurückgelegt hast, das richtige Mindset ist ausschlaggebend für eine harmonische und entsprechende Reiterfahrung – sowohl für dich als Reiterin oder Reiter als auch für dein Pferd. Was das optimale Mindset ausmacht und wie du es beeinflussen bzw. aufbauen kannst, zeig ich dir in diesem Beitrag.

Warum ist ein gutes Mindset wichtig?

Das richtige Mindset spielt im Leben immer wieder eine Schlüsselrolle. Ganz egal worum es geht, jede Situation kann durch dein Mindset beeinflusst werden. Beim Reiten ist es wie der unsichtbare Draht zwischen dir und deinem Pferd. Dabei können deine Gedanken und deine Einstellung nicht nur deine eigene Performance formen, sondern auch die deines vierbeinigen Partners. Ob du gerade Reitunterricht oder einen eleganten Dressurkurs absolvierst, beim Pferdetraining bist oder durchs Gelände galoppierst: Ein positives Mindset fördert Vertrauen, Kommunikation und letztendlich eine tiefere Bindung zu deinem Pferd und damit das gesamte Erlebnis.

Besonders für Anfängerinnen und Anfänger kann der Umgang mit einem großen, kraftvollen Tier anfangs etwas überwältigend sein. Ein positives Mindset hilft dir dann dabei, Unsicherheiten abzubauen und Vertrauen aufzubauen. Als fortgeschrittene Reiterin oder Reiter wiederum kann es sein, dass du oft auf neue Herausforderungen stößt, sei es in der Perfektionierung von Dressurübungen oder dem Überwinden von Hindernissen im Springparcours. Auch hier kommt ein starkes Mindset ins Spiel, denn es wird dir helfen, das nächsten Level beim Reiten zu erreichen.

Was ist das optimale Mindset zum Reiten?

Du fragst dich nun wahrscheinlich, woraus das optimale Mindset zum Reiten denn nun besteht. Nun, es lässt sich in drei Schlüsselaspekten zusammenfassen:

Achtsamkeit gegenüber dir selbst: Indem du dir deiner eigenen Gedanken und Emotionen beim Reiten bewusst bist, kannst du sie viel besser kontrollieren bzw. führen. Mach dir deshalb deine eigenen Gedanken und Emotionen bewusst. Versuche besonders die negativen Muster zu erkennen und versuche sie aktiv in positive umzuwandeln. So schaffst du nicht nur für dich selbst eine positivere Atmosphäre, sondern auch für dein Pferd. Dies wird die Reiterfahrung für euch beide angenehm gestalten.

Respekt und Verständnis für dein Pferd: Genauso wie wir Menschen, ist auch jedes Pferd ein Individuum. Und genauso gilt es seine Grenzen als Partner zu respektieren, denn was für uns Menschen gilt, gilt auch in der Pferdepsychologie. Ein gutes Mindset deinerseits beinhaltet die Fähigkeit, die Bedürfnisse und Persönlichkeit deines Pferdes zu verstehen und entsprechend darauf einzugehen. So entwickelst du eine empathische Verbindung zu ihm und kannst eure Beziehung und Interaktion positiv beeinflussen.

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Reiten ist eine dynamische Aktivität und oft kommt es anders als geplant. Genauso wie in jeder Partnerschaft, ist es ein ständiges Geben und Nehmen, wobei es im Idealfall für beide Beteiligten stimmt. Ein optimales Mindset ermöglicht es dir hierbei, auch auf unerwartete Situationen flexibel zu reagieren, sei es eine unerwartete Bewegung deines Pferdes oder ein plötzlicher Wetterumschwung.

Trab

Tipps für ein gutes Mindset zum Reiten & wie man es verbessern kann

Doch was kannst du denn als Reiterin oder Reiter konkret tun, um das ideale Mindset zu entwickeln und es stets auszubauen und zu verbessern? Nun, ich habe hier einige Punkte zusammengetragen, die dir genau dabei helfen:

Geduld ist eine Tugend: Egal ob am Beginn deiner Reise oder bereits fortgeschritten – jedes Pferd hat seine eigene Persönlichkeit und das eigene Lerntempo. Sei sowohl geduldig mit dir selbst als auch mit deinem Pferd. Und noch ein kleiner, aber feiner Hinweis: Erkenne auch kleine Fortschritte an, Rom wurde auch nicht in einem Tag gebaut.

Fokussiere dich auf das Positive: Statt dich auf Fehler zu konzentrieren, richte deinen Blick auf das, was bereits gut läuft. Positives Denken stärkt nicht nur dein Selbstbewusstsein, sondern auch die Beziehung zu deinem Pferd und erhöht so eure Erfolgschancen.

Lerne aus Rückschlägen: Erinnere dich stets daran, dass jede Reiterin und jeder Reiter immer wieder mal auf Herausforderungen stößt. Anstatt dich von Rückschlägen entmutigen zu lassen, betrachte sie als Chance zum Lernen und Wachsen.

Atme durch: Was in stressigen Momenten im Sattel allzu oft vergessen wird, ist das Atmen. Doch eine ruhige Atmung fördert deine Entspannung und Konzentration und damit indirekt auch die deines Pferdes. Sei dir daher deiner Atmung stets bewusst und setzte sie besonders in Stressmomenten bewusst für dich und dein Pferd ein.

Selbstreflexion: Wie bereits erwähnt, beeinflussen deine Gedanken und deine Einstellung auch dein Reiterlebnis. Nimm dir immer wieder mal Zeit, um über deine Einstellungen und Gefühle beim Reiten nachzudenken. Versuche dabei, negative Gedankenmuster zu erkennen und arbeite daran, sie positiv zu verändern.

Visualisierung: Mittels positiver Visualisierung stärkst du nicht nur dein Mindset, sondern verbessert so auch deine Leistung und automatisch die deines Pferdes. Stell dir bildlich vor, wie du mit Selbstvertrauen im Sattel sitzt und harmonisch mit deinem Pferd kommunizierst. Mal dir dabei alle Details genau aus und gestalte das Bild so, dass du es richtiggehend fühlen kannst. So überträgt es sich auf deine Gefühle bzw. beeinflusst dein Mindset.

Suche dir Unterstützung: Man muss nicht immer alles selbst stemmen und lösen. Der Austausch mit anderen Reiterinnen und Reitern, sei es in deinem Reitstall oder auch online, kann erheblich dazu beitragen, dein Mindset zu verbessern. Indem du Erfahrungen sowie Höhen und Tiefen teilst, kannst du einerseits die Last negativer Gedanken abladen und lernst durch den Austausch von anderen Menschen, die sich aufgrund des gleichen Interesses am Pferdesport gut in dich hineinversetzen können. Man lernt nie aus und geteiltes Wissen ist mehr Wissen.

Vereinbare gerne eine Schnupperstunde bei mir und ich unterstütze dich auf deinem Weg zu deinen Zielen.

Fazit – die Arbeit am eigenen Mindset lohnt sich für alle

Ein starkes und positives Mindset ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Reiterfahrung. Es beeinflusst nicht nur deine eigene Leistung, sondern auch die Beziehung zu deinem Pferd und damit eure gemeinsame Zeit. Das Wichtigste dabei: Sei geduldig mit dir selbst und deinem Pferd, konzentriere dich auf das Positive und lerne aus Rückschlägen. Und denk daran, dass dein Mindset die Realität im Sattel formt!

Nimm dir daher die Zeit für Selbstreflexion, probiere unsere Tipps aus und spüre den Unterschied in deinem Reiterleben. Ein starkes Mindset ist wie ein unsichtbarer Helfer im Sattel – nutze es, um die Verbindung zu deinem Pferd zu vertiefen und gemeinsam neue Horizonte zu erkunden. Es lohnt sich!

Ab auf den Sattel
Ab auf den Sattel
Cookie Consent mit Real Cookie Banner